Linuxdoc Linux Questions
Click here to ask our community of linux experts!
Custom Search
Next Previous Contents

7. Textdateien

7.1 Das Papierformat DIN A4

Nähere Informationen zu Papierformaten findet man unter der URL

http://www.ft.uni-erlangen.de/~mskuhn/iso-paper.html

Folgende Programme können auf das Papierformat DIN A4 eingestellt werden.

xdvi

Konfigurationsdateien: ~/.Xresources und /etc/X11/Xresources

XDvi.paper:     a4

ghostview

Konfigurationsdateien: ~/.Xresources und /etc/X11/Xresources

Ghostview.pageMedia:  A4

gs

Kommandozeilenoption

-sPAPERSIZE=a4

dvips

Konfigurationsdateien: ~/.dvipsrc und /usr/lib/texmf/dvips/config.ps

% Paper size information.
%
% If your default is a4 uncomment the following definition
% and comment out the letterSize definition.
%
@ a4size 210mm 297mm
@+ %%PaperSize: a4

ImageMagick

Dieses Grafikpaket enthält ein Programm zur Konvertierung beliebiger Grafikformate. Die Kommandozeilenoption

-page A4

erzwingt das Seitenformat A4.

7.2 Konvertierung von DOS- und Mac-Texten nach Linux

Die Textformate von DOS, MACs und UNIX unterscheiden sich in zwei Punkten:

Die Zeilenenden

Das Ende einer Textzeile wird wie folgt markiert:

Linux:    LF ("linefeed" = Zeilenvorschub, "^J", Ascii 10)
DOS:   CR LF
Mac:   CR    ("carriage return" = Wagenvorlauf, "^M", Ascii 13)

Die Programme fromdos, todos und frommac, tomac wandeln ausschließlich die Zeilenenden um, die Zeichen selbst werden nicht angepaßt. Gleiches gilt für die Optionen `conv=auto', bzw. `conv=text' des mount-Kommandos bzgl. des MS-DOS Dateisystems.

Die Zeichensätze

Die Zeichensätze setzen sich wie folgt zusammen:

Linux: ISO-LATIN1
DOS:   IBMPC Charactersets CP 437, CP 850, ...
Mac:   Mac-Eigengebräu

Der erste Teil aller dieser Zeichensätze ist der ASCII-Zeichensatz, so daß man Texte ohne Umlaute usw. nicht zu konvertieren braucht. Um sowohl Zeilenenden, als auch die Sonderzeichen zu konvertieren, kann man das Programm recode benutzen:

recode  -d ibmpc:lat1    hausarb.tex

wandelt die DOS-Datei `hausarb.tex' in das Format ISO-Latin-1 um. Durch die Definition von Aliasen kann man sich das Leben etwas einfacher machen:

alias unix2dos='recode lat1:ibmpc'
alias dos2unix='recode ibmpc:lat1'
alias unix2mac='recode lat1:mac'
alias mac2unix='recode mac:lat1'

Achtung: diese aliase sind in shell-Skripten nicht verfügbar.

GNU recode ist von jedem GNU-mirror erhältlich, also z.B. von

ftp://ftp.uni-koeln.de/packages/gnu/recode-3.4.tar.gz

7.3 Drucken

Der
   Treppenstufen
                -Effekt
                       (engl. staircase)
                                        rührt
                                              von
                                                 den
                                                    oben
beschriebenen
             Unterschieden
                          im
                            Textformat
                                      her.

Die meisten Drucker besitzen ein kleines Mäuse-Klavier, an dem man den Drucker vom DOS-Textformat auf das Unix-Textformat umstellen kann. In der Regel wird damit auch automatisch auf die Betriebsart ISO-latin1 geschaltet, so daß auch Umlaute usw. gedruckt werden.

Weitere Informationen findet man im Linux Printing-HOWTO.

7.4 PostScript

Fehlen in einem gedruckten PostScript-Dokument die Umlaute ganz oder werden diese verstümmelt gedruckt, so liegt das nicht am Drucker oder am `ghostscript' (konvertiert PostScript für den Drucker), sondern an der Software: das PostScript wurde nicht korrekt erzeugt.

Besonders geschickt ist Word: es beginnt eine PostScript-Datei mit <Strg d>, dem Zeichen für das Ende einer Datei (unter Linux). Das fällt ebenfalls in die Kategorie "kaputtes PostScript" (wird aber mittlerweile von den meisten Druckerfiltern abgefangen).


Next Previous Contents